Wir sind innovative Optimisten und möchten mit Technologie, intelligenten Konzepten sowie sozialem Engangement, Kindern in Marokko eine gute Zukunft ermöglichen: morocco-formare gUG

My time at the Tazzanine orphanage

August 2, 2020

Exciting weeks with the orphans, many couscous plates, wild taxi rides and beautiful sunsets:

Until the COVID-19 virus hit.

Strike is certainly the appropriate expression when I think of the weeks before. In the middle of March came the total lock down with all consequences. No one was allowed to visit the orphanage, no one was allowed to leave the house, the volunteers and volunteers, like me, were not allowed to actively support the few permanent employees.

Local donations, mostly donations in kind in the form of food such as vegetables and bread, fell away from one day to the next. The whole situation became very critical, because the orphanage is dependent on these donations in kind. The financial situation worsened dramatically as a result.

Only through the generous donations of our friends, such as morocco-formare gUG, we were able to „survive“ this situation, as the president of Tazzanine put it.

After a slight relaxation of the conditions in mid-July, we were full of hope. But now, for some cities in the north of the country, a complete lock down has been imposed and we are very uncertain how things can continue with our 80 orphans.

Help us to help! Every donation counts in these difficult weeks.

Donation account: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN DE42 6602 0500 0001 7202 7202 01

Let me tell you about my time, my voluntary work at the Tazzanine orphanage in Agadir. Here I spent a stay abroad from October 2019 – August 2020 full of new and exciting experiences.

This was made possible for me by the non-profit organisation morocco-formare gUG, which I fortunately came across when I searched the internet for opportunities to get socially involved in Morocco. Even before the start of my journey, I was well prepared and provided with all the important information by Dr.-Ing. Karl-Heinz Sterne-mann and his wife Waltraud. This regular communication and accompaniment did not let up until the end of my voluntary service. I was also able to rely on Ibrahim Ait-Ouamoum, my contact person on site in Agadir, for all kinds of concerns.

Ibrahim and Rachida Oaddi welcomed me at the airport in October. Rachida, a PHD student, who was already in Germany via morocco-formare gUG, allowed me to stay with her for the first three months. She helped me to orientate and settle down in Agadir in my early days and also turned out to be a good teacher when it came to helping me learn and improve my French and Arabic skills.

The association „Tazzanine“ is an orphanage where about 80 orphans from infancy to adolescence, but also disabled people up to adulthood live. It is located on the grounds of the hospital of the poor in Agadir and is one of the projects supported by morocco-formare gUG. Of the other projects I was allowed to visit during my time, here also the girls boarding school „Dar Taliba“, the project for street children „AHLI“ in Taroudant and Oum El Bani-ne – a refuge for young women in need.

In the orphanage there are six care groups – divided according to age and special needs – who can jointly use a large outdoor area with playground and two classrooms during the day. Many of the orphans are physically and mentally handicapped and the teachers and educators make sure that the special needs of all are taken into consideration and that everyone can be part of the group.

„It is certainly interesting to experience how inclusion works without big words and as a matter of course“, Dr Sternemann explained to me at the beginning of my voluntary service – I can only confirm this.

During the initial phase of my time at Tazzanine, I gradually got to know different groups with their respective tasks and special challenges, starting in the nursery. After gaining an insight into these areas, I then spent most of my time in Room 2 (children between 1 and 3 years of age) and Room 3 (children between 3 and 10 years of age), as this is where most of the support was needed. I was able to coordinate my working hours very flexibly with Tazzanine. I worked mainly between 10 and 16:30, but on some days I came earlier or left later as required. 

An approximate daily routine then looked like this:

Getting the children ready in the morning, supervision and support of the children in various activities in the classroom and/or stay on the playground outside, help with lunch and putting them to bed for their nap, homework supervision and/or stay on the playground outside, and at the end of my working day there was another small meal for the group every day at 4 pm. On the days when I was on duty for longer periods of time, further leisure time supervision and assistance with bathing, dinner and bringing to bed were part of the daily routine. Besides the daily routine and tasks there were also some special activities. For example, I was allowed to accompany the psychologist who works at Tazzanine two days a week, to take the children on various excursions or to pick up the children going to school with the driver of the school bus.

I have always found all the people who work at Tazzanine to be very ambitious, helpful and hearty. It is a very dynamic team, made up mainly of women, who work closely together. From the beginning of my time there, I was well received and the director and president of Tazzanine always had an open ear for me.

I was very impressed by how everyone always had the child’s well-being in focus and enjoyed their work despite difficult working conditions (e.g. longer working hours with lower pay than in Germany or high emotional stress).

Through my time in the orphanage I was also able to get to know the social structures of Morocco and see what challenges are acutely present here on the ground. Of course, there were also some moments during the six months when the individual fates of some children affected me and made me think.

Another problem is that the state support only covers a fraction of all the costs of the facility, which is why Tazzanine faces some difficulties, such as paying for personnel, equipment and food. As a result, the orphanage is dependent on donations, which is why the commitment of morocco-formare gUG is of great importance here.

All in all, my time at Tazzanine was very valuable for me and I was able to derive a great deal of benefit from it. On the one hand, there is the experience in the pedagogical field and in dealing with children of different ages and with different special needs. It also includes the things I was able to learn about Morocco, a country in which many people cannot grow up with the privileges I was able to enjoy in a country with democratic structures.

But I was also enriched on a personal level by the experience of volunteering.

For example, every day I was able to see how brave children are, how they convey a lot of joie de vivre despite difficult situations and show how one can also enjoy simple things in life. I have taken many people very much to my heart and I am determined to continue supporting the project in the future.

With regard to my professional plans, the voluntary service has once again encouraged me to work in an educational or psychological field.

Morocco is generally very hospitable and warm, which has made my work in the orphanage as well as my everyday life outside much easier. I made many new friends here in Agadir and was able to make nice trips to the beaches or to the nature around Agadir. I am very grateful for my time here and can only recommend this experience to others.

Towards the end of my voluntary service, my work at Tazzanine was interrupted, as briefly described above, by the spread of the corona virus, from which Morocco was not spared. For the Tazzanine orphanage, such a situation is a great burden.

Source: Volontariatsbericht Lisa

More information :

Website https://www.morocco-formare.org oder über

WordPress https://wordpress.com/posts/khsterne.wordpress.com

Help us to help! Every donation counts in these difficult weeks.

Donation account: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN DE42 6602 0500 0001 7202 7202 01

Much obliged!

Dr.-Ing. Karl-Heinz Sternemann

CEO morocco-formare gUG

e-mail: info@morocco-formare.de

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Meine Zeit im Waisenhaus Tazzanine

August 2, 2020

Meine Zeit im Waisenhaus Tazzanine

Spannende Wochen mit den Waisenkindern, viele Couscous Teller, wilde Taxifahrten und schöne Sonnenuntergänge:

Bis das Virus COVID-19 zuschlug.

Zuschlagen ist sicher der angemessene Ausdruck, wenn ich an die Wochen zuvor denke. Mitte März kam der totale lock down mit allen Konsequenzen. Niemand durfte das Waisenhaus besuchen, niemand durfte das Haus verlassen, die freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer, wie auch ich, durften damit ebenfalls nicht mehr aktiv die wenigen festangestellten Mitarbeiter unterstützen.

Lokale Spenden, meist Sachspenden in Form von Lebensmittel wie Gemüse und Brot entfielen von einem Tag auf den anderen. Die gesamte Situation wurde sehr kritisch, da das Waisenhaus auf diese Sachspenden angewiesen ist. Die finanzielle Situation verschlechterte sich dadurch dramatisch.

Nur durch die großzügigen Spenden unserer Freunde, wie z.B. morocco-formare gUG ließ und lässt uns diese Situation „überleben“, formuöierte es die Präsidentin von Tazzanine.

Nachdem Mitte Juli die Auflagen etwas gelockert wurden, waren wir voller Hoffnung. Aber nun wurde, für einige Städte im Norden des Landes wieder, ein kompletter Lock down verfügt und wir sind sehr verunsichert, wie es bei uns mit unseren 80 Waisenkindern weitergehen kann.

Helfen Sie uns zu helfen! Jede Spende zählt in diesen schwierigen Wochen.

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN DE42 6602 0500 0001 7202 7202 01

Lassen Sie mich über meine Zeit, mein Volontariat im Waisenhaus Tazzanine in Agadir berichten. Hier habe ich von Oktober 2019 – August 2020 einen Auslandsaufenthalt voller neuer und spannender Erfahrungen verbracht.

Ermöglicht wurde mir dies durch die gemeinnützige Organisation morocco-formare gUG, auf den ich glücklicherweise gestoßen bin, als ich im Internet nach Möglichkeiten gesucht habe, mich sozial in Marokko zu engagieren. Schon vor Antritt meiner Reise wurde ich durch Dr.-Ing. Karl-Heinz Sternemann und seiner Frau Waltraud gut vorbereitet und mit allen wichtigen Informationen versorgt. Diese regelmäßige Kommunikation und Begleitung haben bis zum Ende des Volontariats nicht nachgelassen. Auf Ibrahim Ait-Ouamoum, meinen Ansprechpartner vor Ort in Agadir, konnte ich mich ebenso in allen möglichen Anliegen verlassen.

Von Ibrahim und Rachida Oaddi wurde ich im Oktober am Flughafen empfangen. Bei Rachida, einer PHD Studentin, die selbst schon über morocco-formare gUG in Deutschland war, durfte ich dankenswerterweise die ersten drei Monate wohnen. Sie half mir, mich in meiner Anfangszeit in Agadir zu orientieren und einzuleben und stellte sich auch als gute Lehrerin heraus, wenn es darum ging mir zum Beispiel beim Lernen und Verbessern meiner Französisch- und Arabischkenntnisse zu helfen.

Die Assoziation „Tazzanine“ ist ein Waisenhaus, in dem rund 80 Waisen vom Säuglings- bis zum Jugendalter, aber auch Behinderte bis hin zum Erwachsenenalter leben. Es befindet sich auf dem Gelände des Krankenhauses der Armen in Agadir und ist eines der Projekte, die von morocco-formare gUG unterstützt werden. Von den weiteren Projekten durfte ich während meiner Zeit, hier auch das Mädcheninternat „Dar Taliba“, das Projekt für Straßenkinder „AHLI“ in Taroudant und Oum El Banine – ein Zufluchtsort für junge Frauen in Not, besichtigen.

Im Waisenhaus gibt es sechs – nach Altersklasse und besonderen Bedarfen unterteilte – Betreuungsgruppen, die tagsüber gemeinsam einen großen Außenbereich mit Spielplatz sowie zwei Klassenräume nutzen können. Viele der Waisen sind körperlich und geistig beeinträchtigt und bei der Gestaltung des Unterrichts und des Tagesprogrammes sorgen die Lehrerinnen und Erzieherinnen dafür, dass Rücksicht auf die Besonderheiten aller genommen wird und jede/jeder Teil der Gruppe sein kann.

„Es ist sicher interessant zu erleben, wie Inklusion ohne große Worte und wie selbstverständlich funktioniert“, erklärte mir Dr. Sternemann zu Beginn meines Volontariats – dies kann ich nur bestätigen.

In der Anfangsphase meiner Zeit bei Tazzanine lernte ich nach und nach – angefangen im Säuglingsraum – verschiedene Gruppen mit ihren jeweiligen Aufgaben und besonderen Herausforderungen kennen. Nachdem ich einen Einblick in diese Bereiche gewinnen konnte, verbrachte ich anschließend meine Zeit größtenteils im Raum 2 (Kinder zwischen 1 und 3 Jahren) sowie Raum 3 (Kinder zwischen 3 und 10 Jahren), da dort die meiste Unterstützung benötigt wurde. Meine Arbeitszeit konnte ich sehr flexibel mit Tazzanine abstimmen, überwiegend arbeitete ich zwischen 10 und 16:30 Uhr, kam aber nach Bedarf an manchen Tagen auch früher oder ging später. 

Ein ungefährer Tagesablauf sah dann so aus:

Kinder morgens fertig machen, Betreuung und Unterstützung der Kinder bei verschiedenen Aktivitäten im Klassenraum und/oder Aufenthalt auf dem Spielplatz draußen, Hilfestellung beim Mittagessen und ins Bett bringen zum Mittagsschlaf, Hausaufgabenbetreuung und/oder Aufenthalt auf dem Spielplatz draußen, und zum Abschluss meines Arbeitstages gab es täglich eine weitere kleine Mahlzeit für die Gruppe um 16 Uhr. An den Tagen, an denen ich länger im Einsatz war, gehörte die weitere Freizeitbetreuung und Begleitung beim Baden, Abendessen und zu Bett bringen mit zum Tagesablauf. Neben dem alltäglichen Ablauf und Aufgaben gab es auch noch einige besondere Aktivitäten. So durfte ich u.a. die Psychologin, die an zwei Tagen der Woche bei Tazzanine arbeitet, begleiten, mit den Kindern an verschiedenen Ausflügen teilnehmen oder mit dem Fahrer des Schulbusses die Kinder abholen, die zur Schule gehen.

Sämtliche Mitarbeiter*innen von Tazzanine habe ich stets als sehr ambitioniert, hilfsbereit und herzlich erlebt. Es handelt sich um ein sehr dynamisches Team, das hauptsächlich aus Frauen besteht und eng zusammenarbeitet. Von Beginn meiner Zeit an wurde ich gut dort aufgenommen und bei Fragen hatten die Direktorin und Präsidentin von Tazzanine immer ein offenes Ohr für mich.

Es hat mich sehr beindruckt, wie alle trotz schwieriger Arbeitsbedingungen (z.B. längere Arbeitszeiten bei geringerer Bezahlung als in Deutschland oder auch hohe emotionale Belastung) stets das Kindeswohl im Fokus und Freude an der Arbeit hatten.

Durch meine Zeit im Waisenhaus konnte ich auch die sozialen Strukturen Marokkos kennenlernen und sehen, welche Herausforderungen akut hier vor Ort vorhanden sind. Natürlich gab es in den sechs Monaten auch einige Momente, in denen mich die einzelnen Schicksale mancher Kinder betroffen machten und mich zum Nachdenken gebracht haben.

Ein weiteres Problem ist, dass die staatliche Unterstützung nur einen Bruchteil aller Kosten der Einrichtung deckt, weswegen Tazzanine einigen Schwierigkeiten gegenübersteht, wie z.B. die Bezahlung von Personal, Equipment und Nahrungsmitteln. Dadurch ist das Waisenhaus auf Spenden angewiesen, weshalb das Engagement von morocco-formare gUG hier von großer Bedeutung ist.

Insgesamt war die Zeit bei Tazzanine sehr wertvoll für mich und ich konnte einen großen Gewinn aus ihr ziehen. Zum einen gehören dazu die Erfahrungen im pädagogischen Bereich und im Umgang mit Kindern verschiedener Altersklassen und mit verschiedenen Besonderheiten. Ebenso gehören dazu auch die Dinge, die ich in politischer und sozialer Hinsicht über Marokko lernen durfte, ein Land in dem viele nicht mit den Privilegien aufwachsen können, wie ich es in einem Land mit demokratischen Strukturen durfte.

Ich wurde aber auch auf persönlicher Ebene durch die Erfahrungen im Volontariat bereichert.

Zum Beispiel konnte ich tagtäglich miterleben, wie tapfer Kinder sind, wie sie trotz schwieriger Lage viel Lebensfreude vermitteln und zeigen, wie man sich auch an einfachen Dingen im Leben erfreuen kann. Ich habe viele Menschen sehr ins Herz geschlossen und habe mir fest vorgenommen, das Projekt auch in Zukunft weiterhin zu unterstützen.

Hinsichtlich meiner beruflichen Pläne hat mich das Volontariat nochmals bestärkt, in einem pädagogischen bzw. psychologischen Arbeitsfeld tätig zu werden.

In Marokko ist man allgemein sehr gastfreundlich und herzlich, was sowohl meine Arbeit im Waisenhaus als auch meinen Lebensalltag außerhalb sehr erleichtert hat. Ich habe hier in Agadir viele neue Freundschaften geschlossen und konnte zum Beispiel schöne Ausflüge zu Stränden oder in die Natur rund um Agadir machen. Ich bin sehr dankbar für meine Zeit hier und kann diese Erfahrung anderen nur weiterempfehlen.

Gegen Ende des Volontariats wurde meine Arbeit bei Tazzanine, wie vorab bereits kurz beschrieben, durch die Ausbreitung des Corona-Virus unterbrochen, von dem auch Marokko nicht verschont blieb. Für das Waisenhaus Tazzanine bedeutet eine solche Situation eine große Belastung.

Quelle: Volontariatsbericht Lisa

Weitere Information :

Website https://www.morocco-formare.org oder über

WordPress https://wordpress.com/posts/khsterne.wordpress.com

Helfen Sie uns zu helfen! Jede Spende zählt in diesen schwierigen Wochen.

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN DE42 6602 0500 0001 7202 7202 01

Herzlichen Dank!

Dr.-Ing. Karl-Heinz Sternemann

Geschäftsführer morocco-formare gUG

e-mail: info@morocco-formare.de

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Corona verändert das Leben in Marokko tiefgreifend

Juli 25, 2020

Hilfsorganisation „morocco-formare“ zieht Bilanz / Mit Spendengeldern konnte extreme Notlage gelindert werden

„Ihr habt uns gerettet“ schrieben die Präsidentinnen der Association Tazzanine, ein Waisenhaus in Agadir im Krankenhaus der Armen und die Association Oum EL Banine, die jungen unverheirateten Frauen Schutz und medizinische Versorgung vor und nach der Geburt ihrer Babys bietet, aufgrund der Unterstützung mit Lebensmittel und medizinischen Hilfen nach dem totalen „Lockdown“ Mitte März in Marokko.

Die COVID-19 Pandemie stellt die Menschen in Marokko vor große Schwierigkeiten. Gerade in den ärmeren Landesteilen und den mildtätigen Organisationen wird die Lage immer schwieriger.

Die offiziellen Fallzahlen sind niedrig gewesen, eine totale Ausgangssperre seit März hat aber zum Beispiel für die insgesamt 80 Waisenkinder der Association Tazzanine bedeutet, keinerlei Besuch zu bekommen und, vor allem, das Haus nicht verlassen zu dürfen. Das Leben der Kinder veränderte sich tiefgreifend. Die Schulen waren geschlossen, es standen nur wenige Betreuerinnen zur Verfügung, der Hof von rund 80 Quadratmetern diente als einzige Spielfläche für die 80 Kinder. Die lokalen Lebensmittelspenden entfielen, die medizinische Versorgung war erschwert.

Ganz besonders hart getroffen hat es die jungen, unverheirateten Frauen mit ihren Babys, die in normalen Zeiten von Oum EL Banine unterstützt werden. Die Frauen durften, wie alle das Haus nicht verlassen und konnten dadurch nicht arbeiten gehen. Ohne Einkommen können sie ihren Lebensunterhalt nicht bezahlen, vom Essen bis hin zur Miete. Meist teilen sich zwei junge Mütter eine kleine Wohnung; sie durften diese während der totalen Ausgangssperre nicht verlassen, ganz zu schweigen vom Besuch des Kindergartens.

Dank der Spenden vieler Privatpersonen und Unternehmen konnten wir diese extremen Notlagen in beiden Organisationen lindern, indem wir für die Grundversorgung an Lebensmittel, Pflegeprodukten und Medizin aufkamen. Dies war nicht zuletzt für die behinderten Waisenkinder von besonderer Bedeutung, die knapp die Hälfte der jungen Bewohner der Association Tazzanine ausmachen.

Hinzu kamen die zusätzlichen Aufwendungen und Kosten für die Schutzmaßnahmen gegen Covid-19, etwa für Masken, Handwaschstationen, Hygieneprodukte und Desinfektionsmittel. Darüber hinaus musste Wachpersonal eingestellt werden, um jetzt, nach den ersten Lockerungen seit Mitte Juni, wieder die freiwilligen Pflege- und Betreuungskräfte einlassen zu können. Denn: Jeder muss beim Eintreten wie auch beim Verlassen des Gebäudes kontrolliert werden.

Die menschlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen in Marokko sind gewaltig. Die meisten nicht staatlichen Einrichtungen sind dringend auf unsere Unterstützung angewiesen, um überleben zu können. Zusätzlich zu den erwähnten Organisationen betreut morocco-formare gUG die Association AHLI, ein Straßenkinderheim mit aktuell 212 Kindern und Jugendlichen, sowie das Mädcheninternat Dar Taliba mit 170 jungen Mädchen in Amskroud.

Wir benötigen dringen weitere Spenden, vorrangig um in allen Organisationen die Versorgung mit Lebensmittel, Medizin sowie die Schutzmaßnahmen aufrecht erhalten zu können.

Wie können Sie helfen?

Mit 100 Euro Spende können Sie das Essen für die Kinder im Waisenhaus für zwei Tage finanzieren.

Helfen Sie uns zu helfen!

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG Karlsruhe – morocco-formare gUG

IBAN: DE69 6602 0500 0001 7202 00

Weitere Informationen https://www.morocco-formare.de & https://khsterne.wordpress.com

Quelle: Katrin König-Derki, Bühlertal

Helfen Sie uns zu Helfen!

März 5, 2017

Wenn Sie den traurigen Blick eines abgelegten Babys sehen, schmilzt Ihr Herz und Sie nehmen es in ihre Arme und geben ihm alle Liebe der Welt. Sie lächeln, es starrt zunächst auf Sie. Dann gibt es Ihnen auch sein Lächeln zurück und möchte spielen. Seine kleine Hand klammert sich an Ihre Finger, es möchte Sie nicht gehen lassen aber alles hat ein Ende.

Sie haben andere Aufgaben und müssen das Waisenhaus verlassen, aber das Kind bleibt.

„Wir haben die Hoffnung, den Kindern ein normales Leben, eine liebevolle Familie, ein warmes Zuhause in unserer Organisation geben und auch an liebevolle neue Eltern und eine sichere Zukunft vermitteln zu können.

Dies wünsche ich mir von ganzem Herzen für diese Waisenkinder. Diese schwierige Aufgabe ist nur möglich mit einem engagierten, mit einem tollen Team und großzügigen Menschen die unsere Arbeit und unsere anvertrauten Kinder unterstützen.

Dadurch können wir viele Dinge für diese Kinder tun, damit ihre Zukunft heller und hoffnungsvoller wird. Ich appelliere an Ihren guten Willen unseren Kindern, die durch das Ablegen oder Aussetzen nach der Geburt, einem normalen Leben beraubt wurden, mit Ihrer Großzügigkeit zu unterstützen.

Ich danke Ihnen im Voraus, Ihre Annisa ElAbdaoui“

Sinngemäß zitiert aus meinem Gespräch mit der Präsidentin Annisa und Organisationsleiterin Fatima Zahra Abdel Ilah dieses Waisenhaus im Bereich des Krankenhaus der Armen (Hasan II Hospital) in Agadir.

Das Waisenhaus befindet sich auf dem Gelände des Armenkrankenhauses in Agadir.

Die Association Tazzanine wird u.a. durch Professor Ihlal, Ibn Zohr University Agadir, unserem Forschungspartner für unsere Greenlight-Initiative – und seiner Frau tatkräftig unterstützt.

Durch Prof. Ihlal wurden wir auf den akuten Bedarf an Kinderschuhen, Pampers und Lebensmittel aufmerksam. Bei unserem ersten Besuch konnten wir den großen Bedarf an Unterstützung erkennen. Aktuell gab es neun Neugeborene. Insgesamt werden aktuell 68 Kinder und Jugendliche betreut. In etwa die Hälfte der Kinder sind mehr oder weniger stark geistig oder körperlich behindert.

Das Zusammenleben und die gemeinsame Betreuung durch die Mitarbeiter ist ein gutes Beispiel für gelebte Inklusion.

Dank zweier großzügiger Spenden konnten wir das Waisenhaus Tazzanine mit Schuhen, Pampers und Lebensmitteln unterstützen. Mit Hilfe von Prof. Ihlal, seiner Frau und Horst Grulke (er ist seit November 2017 unser unterstützender Manager in Marokko) konnten wir in Agadir für jedes Kind preiswerte Schuhe, Spielsachen und einige dringend benötigte Lebensmittel kaufen und übergeben.

Dem Waisenhaus stehen ca. 0,50 € pro Tag zur Versorgung eines Kindes zur Verfügung.

Die Freude über unsere Unterstützung war daher ganz besonders groß und es wurde allen Spendern aus Deutschland herzlich gedankt.

Sie möchten die Kinder im Waisenhaus unterstützen?

Spendenkonto: Madame-Ilsa-Foundation gUG

Sparkasse Bühl

IBAN DE 77 6625 1434 1000 2918 54

BIC SOLADES1BHL

bitte mit Spendenvermerk: „Spende “Waisenkinder

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Waisenhaus der Armen „Association Tazzanine“ Agadir, Marokko

März 5, 2017

Wenn Sie den traurigen Blick eines abgelegten Babys sehen, schmilzt Ihr Herz und Sie nehmen es in ihre Arme und geben ihm alle Liebe der Welt. Sie lächeln, es starrt zunächst auf Sie. Dann gibt es Ihnen auch sein Lächeln zurück und möchte spielen. Seine kleine Hand klammert sich an Ihre Finger, es möchte Sie nicht gehen lassen aber alles hat ein Ende.

Sie haben andere Aufgaben und müssen das Waisenhaus verlassen, aber das Kind bleibt.

„Wir haben die Hoffnung, den Kindern ein normales Leben, eine liebevolle Familie, ein warmes Zuhause in unserer Organisation geben und auch an liebevolle neue Eltern und eine sichere Zukunft vermitteln zu können.

Dies wünsche ich mir von ganzem Herzen für diese Waisenkinder. Diese schwierige Aufgabe ist nur möglich mit einem engagierten, mit einem tollen Team und großzügigen Menschen die unsere Arbeit und unsere anvertrauten Kinder unterstützen.

Dadurch können wir viele Dinge für diese Kinder tun, damit ihre Zukunft heller und hoffnungsvoller wird. Ich appelliere an Ihren guten Willen unseren Kindern, die durch das Ablegen oder Aussetzen nach der Geburt, einem normalen Leben beraubt wurden, mit Ihrer Großzügigkeit zu unterstützen.

Ich danke Ihnen im Voraus, Ihre Annisa ElAbdaoui“

Sinngemäß zitiert aus meinem Gespräch mit der Präsidentin Annisa und Organisationsleiterin Fatima Zahra Abdel Ilah dieses Waisenhaus im Bereich des Krankenhaus der Armen (Hasan II Hospital) in Agadir.

Das Waisenhaus befindet sich auf dem Gelände des Armenkrankenhauses in Agadir.

Die Association Tazzanine wird u.a. durch Professor Ihlal, Ibn Zohr University Agadir, unserem Forschungspartner für unsere Greenlight-Initiative – und seiner Frau tatkräftig unterstützt.

Durch Prof. Ihlal wurden wir auf den akuten Bedarf an Kinderschuhen, Pampers und Lebensmittel aufmerksam. Bei unserem ersten Besuch konnten wir den großen Bedarf an Unterstützung erkennen. Aktuell gab es neun Neugeborene. Insgesamt werden aktuell 68 Kinder und Jugendliche betreut. In etwa die Hälfte der Kinder sind mehr oder weniger stark geistig oder körperlich behindert.

Das Zusammenleben und die gemeinsame Betreuung durch die Mitarbeiter ist ein gutes Beispiel für gelebte Inklusion.

Dank zweier großzügiger Spenden konnten wir das Waisenhaus Tazzanine mit Schuhen, Pampers und Lebensmitteln unterstützen. Mit Hilfe von Prof. Ihlal, seiner Frau und Horst Grulke (er ist seit November 2017 unser unterstützender Manager in Marokko) konnten wir in Agadir für jedes Kind preiswerte Schuhe, Spielsachen und einige dringend benötigte Lebensmittel kaufen und übergeben.

Dem Waisenhaus stehen ca. 0,50 € pro Tag zur Versorgung eines Kindes zur Verfügung.

Die Freude über unsere Unterstützung war daher ganz besonders groß und es wurde allen Spendern aus Deutschland herzlich gedankt.

Sie möchten die Kinder im Waisenhaus unterstützen?

Spendenkonto: Madame-Ilsa-Foundation gUG

Sparkasse Bühl

IBAN DE 77 6625 1434 1000 2918 54

BIC SOLADES1BHL

bitte mit Spendenvermerk: „Spende “Waisenkinder

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Technologie, innovative Ideen und Konzepte sowie soziales Engagement für eine bessere Welt!

März 4, 2017

Mit Innovationen eine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe aufzubauen, Arbeit vor Ort zu schaffen, Perspektiven für die Zukunft aufzuzeigen und damit Fluchtursachen zu reduzieren ist das Ziel der Green:Light-Initiative der Madame-Ilsa-Foundation.

Die Green:Light-Initiative wurde durch die Madame-Ilsa-Foundation in 2015 zusammen mit der Hochschule Offenburg (Prof. Dr. Michael Schmidt, Prof. Dr. Wolfgang Bessler) und der Ibn Zohr University (Prof. Ahmed Ihlal) Agadir, Marokko, als studentische, fakultätsübergreifende Initiative etabliert. Studierende aus unterschiedlichen Semestern und Fachrichtungen sowie Doktoranden engagieren sich für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensverhältnisse, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, in Marokko. Im Sinne des Grundgedankens „Hilfe zur Selbsthilfe“ hilft die Initiative Menschen in Marokko einerseits Licht und Strom zum Lernen und Arbeiten auf Basis von Solarenergiesystemen bereitstellen und andererseits diese Menschen mit ihren Ideen, Wissen und Arbeitskraft in die Wertschöpfungsprozesse möglichst intensiv einzubinden. Über Wissenstransfer und lokale Wertschöpfung werden nachhaltige Verbesserungen vor Ort erreicht, die den Menschen positive Entwicklungsperspektiven in ihrer Heimat bieten. Langfristig wird der Fokus auch auf andere Länder mit entsprechendem Bedarf erweitert werden.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ war das Lebensmotto der Katharina Pawlowna, der Königin von Württemberg vor 200 Jahren bei der Gründung des Wohlfahrtwerkes. Ihr strenges Prinzip war, keine Almosen zu geben, sondern den Bedürftigen zu helfen, sich selbst zu helfen. Not könne nur durch Arbeit überwunden werden. Dem sollte auch die Erziehung der Kinder der Armen zur Arbeit dienen.

Wie passend in unserer heutigen Zeit!

Bildung ist ein Menschenrecht – Bildung befähigt Menschen, ihre soziale, wirtschaftliche, kulturelle und politische Situation zu verbessern. Jedes Kind, jeder Jugendliche hat das Recht auf eine Schul- und Berufsausbildung und jeder Mensch sollte seine grundlegenden Lernbedürfnisse befriedigen können. Bildung ist die unabdingbare Voraussetzung für eine zukunftsfähige Entwicklung und deshalb ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Aktuell primär in der Association AHLI – dem Haus der Straßenkinder in Taroudant mit derzeit 218 betreuten Kindern. Die Aktivitäten in und mit AHLI werden alle so realisiert, dass wir die Konzepte und Erfahrungen in vielen weiteren Projekten als Referenzen verwenden können.

Für die Studierenden der Hochschulen verfolgt die Initiative die Ziele, Eigeninitiative und Übernahme von Verantwortung zu ermöglichen, lösungsorientiertes Systemdenkens (u.a. in Form von Projekt- und Abschlussarbeiten) zu fördern sowie interdisziplinärer Teamarbeit zu erleben (Ingenieurswissenschaften, IT, Ökonomie, Marketing…). Dazu kommen internationale und interkulturelle Erfahrungen durch die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen in Deutschland und Marokko.

Die Projekte der Initiative haben ihren technischen Fokus im Bereich der nachhaltigen Erzeugung von Elektrizität und Wärme (insbesondere durch Photovoltaik und Solarthermie) sowie in der Steigerung der Energieeffizienz (insbesondere durch sparsame LED-Lampen und Energiemanagement auf Basis einfacher Automatisierungskonzepte).

Ohne Energie ist Entwicklung nicht möglich.

Wir stehen weltweit vor großen Herausforderungen:

  • Um die Armut zu vermindern, muss die Energieversorgung in den Entwicklungs- und Schwellenländern auf- und ausgebaut werden. Energie muss bezahlbar, nachhaltig erzeugt und effizient genutzt werden.
  • Zugleich muss der Klimawandel aufgehalten und die Umwelt entlastet werden.
  • Dazu muss der weltweite Energieverbrauch insgesamt sinken und erneuerbare Energiequellen müssen noch viel intensiver genutzt werden als bisher.
  • Voraussetzungen sind Bildung und das Verständnis für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.

‚Marokko verordnet sich Sonne‘ oder ‚Wir brauchen Hunderte Quarzaztes‘ sind einige der Schlagzeilen die man im Rahmen der Weltklimakonferenz, die im November 2016 in Marrakesch stattfand, hören und lesen konnte. In den Maghreb-Staaten herrschen perfekte Bedingungen – das Paradoxe ist, dass regenerative Energien für die marokkanische Versorgung – 95% der benötigten Energie muss importiert[1] werden, bei einer Wachstumsrate von ca. 7% pro Jahr – bisher nur eine unbedeutende Rolle spielen. ‚Das wird sich ändern‘ versprach der König und verordnete seinem Land, dass bis zum Jahr 2030 mehr als die Hälfte des Stroms durch Wind, Wasser und Sonne erzeugt werden.

Die Aussage ‚Wir brauchen Hunderte Quarzaztes‘ verdeutlicht die besonderen Herausforderungen für Marokko. Es wird bei weitem nicht ausreichen solare Mega-Kraftwerke zu errichten. Im Moment setzt Marokko in seiner Energiewende[2] noch sehr auf große Bauten. Zwar will der König es auch privaten Haushalten ermöglichen, sich Solarmodule aufs Dach zu montieren und so ihren eigenen Strom zu erzeugen, doch es gibt noch keinen Plan, wie genau das funktionieren kann.

Besonders wichtig ist daher immer, die Lösungen möglichst stark an die Anforderungen, Rahmenbedingungen und Fähigkeiten der lokalen Nutzer und Partner so anzupassen, dass ein möglichst großer Anteil der Fertigung, des Vertriebes und Wartung vor Ort erfolgen kann.

Armut ist eine der größten Herausforderungen der Gegenwart. Ihre Beseitigung muss ein übergeordnetes Ziel in unserer politisch und wirtschaftlich eng verflochtenen Welt im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und auch in der Entwicklungszusammenarbeit werden.

Voraussetzung für nachhaltiges Wirtschaftswachstum ist, dass es genügend Arbeitsplätze gibt und dass die Arbeitsbedingungen menschenwürdig sind. Wir engagieren uns deshalb intensiv für die Förderung von Beschäftigung z.B. dadurch, dass wir die Jugendlichen in AHLI aus- und weiterbilden, damit sie u.a. selbst effiziente LED Lampen in Marokko produzieren, verkaufen und den notwendigen Service gewährleisten können, Wertschöpfung vor Ort entsteht und damit zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen werden.

In der aktuellen Phase fokussieren wir unsere Arbeiten auf das „Haus der Straßenkinder“ bei Taroudant. In der von der Association AHLI (www.ahli.ma) betriebenen Einrichtung wird ca. 220 Kindern und Jugendlichen, die ohne Eltern aufwachsen, eine Heimat gegeben und eine Ausbildung ermöglicht. In dieser Einrichtung werden, organisiert und durch die Gree:Light Initiative begleitet, energiesparende LED-Lampen hergestellt, mit elektronischen Komponenten aus Deutschland aber mit vor Ort entwickelten und hergestellten Gehäusen sowie der Endmontage. Diese Lampen werden zunächst im Haus der Straßenkinder selbst eingesetzt, um Stromkosten zu sparen und so mehr Mittel für die pädagogische Arbeit freizusetzen.

Die ersten Lampen wurden gebaut und alle beteiligten Jugendlichen und ihre Lehrer sind mächtig stolz auf ihre Tisch-, Wand- und Deckenlampen, entworfen und gefertigt in Marokko.

Um alle Arbeitsschritte in Marokko durchführen zu können, bedarf es weiteren intensiven Ausbildungsmaßnahmen. Im Rahmen von Praxissemestern und Volontariaten werden daher, zusammen mit den Doktoranden von Professor Ihlal der Ibn Zohr University, zielgerichtet die nächsten notwendigen Ausbildungskonzepte erarbeitet. Computergestütztes Lernen mit den heutigen Möglichkeiten des Online-Lernens werden erprobt. Dabei stellen die sprachlichen Bedingungen eine besondere Herausforderung dar.

Die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit dieser ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ lässt sich am einfachsten in der Association AHLI durch Einsparungen an Energiekosten verdeutlichen. Bisher werden ca. 400 € pro Monat für elektrische Energie benötigt. Sobald wir alle Beleuchtungen auf die sparsamen LED Lampen umgestellt haben, gehen wir von einer Ersparnis von ca. 250 € pro Monat aus. Mit einem solchen Betrag wird es z.B. möglich werden, einen zusätzlichen Lehrer für die große Zahl der Kinder beschäftigen zu können, denn das Durchschnittseinkommen in Marokko ist in etwa 3.000 $ pro Jahr.

Ein ehrgeiziges Pilotprojekt wurde im Rahmen einer studentischen Exkursion im November 2016 umgesetzt. Eine Pferderanch, die drei jungen Familien ein regelmäßiges Einkommen sichert, wurde mit einem Energiesystem ausgestattet, das auf Basis von Solarmodulen und Batterien Strom für eine elektrische Wasserpumpe, Kühlgeräte und effiziente LED-Lampen liefert. Das System wurde zuvor von den Studierenden der Hochschule Offenburg entwickelt und am INES getestet.

Nun wird das Gesamtsystem gemeinsam mit den Ranch-Betreibern, den marokkanischen Studierenden der Ibn Zohr University sowie unserem Management-Team in Marokko Horst Grulke und Ibrahim Ait-Ouamoum betrieben. Horst hat sein Ruhestandsleben nach Marokko verlagert und ihm zur Seite steht Ibrahim der ihn mit Rat und Tat und Dolmetscherdiensten unterstützt, denn sie helfen selbst vielen Einrichtungen vor Ort. Beide sind seit Herbst 2016 unsere Repräsentanten und unermüdliche Helfer in Marokko.

Dieses Projekt konnte nur durch vielfältige finanzielle und operative Unterstützung, z.B. durch die Firma General Electric-GE oder die Firma Müller – Die lila Logistik Deutschland GmbH, sowie vielen privaten Spenden realisiert werden.

Weitere in Arbeit befindliche Projekte sind „Pico-Solar-Systeme“: Die im Haus der Straßenkinder hergestellten Lampen sollen zudem in Pico-Solar-Systemen eingesetzt werden, die von Green:Light-Studierenden entwickelt werden und die der Landbevölkerung Zugang zu bezahlbarem elektrischem Licht ermöglichen werden.

Hier gibt es zusätzliche Aufgabenstellungen wie z.B. ‚Wie erreichen wir Nachhaltigkeit beim Kochen und Backen?‘ Die Bedürfnisse günstigen Strom z.B. zum Kochen zu verwenden, wachsen in der Maghreb-Region. Weiterhin auf Brennholz, Holzkohle oder Gas in Gasflaschen angewiesen zu sein, wird immer weniger nachhaltig, unabhängig davon, wie effizient die Biomasse – wenn überhaupt verfügbar – geerntet, das Gas produziert bzw. importiert und hoch subventioniert, verbraucht wird.

ISES geht davon aus, dass mehr als 90% der Haushalte in der Sub-Sahare-Region derzeit noch von Holz, Kohle oder Gas zumindest teilweise oder komplett davon abhängig sind um die täglichen Bedürfnisse abdecken zu können. Holz, Kohle und Gas verschmutzen massiv unsere Umwelt; Weltweit schätzt ISES, dass es mind. 3 Billionen Menschen sind und, dass ca. 4 Millionen Menschen an den Folgen der In-Haus Luftverschmutzungen, aufgrund dieser Art des Kochens und Wärmens, sterben. Der Energiebedarf zum Kochen pro Person und Jahr wird durch ISES auf 1GJ geschätzt.

Die aufgezeigten Alternativen tragen zur Verbesserung des Lebensstandards durch:

  • Verringerung der Luftverschmutzung in Innenräumen bei, da sie u.a. Kerosinlampen ersetzen,
  • eine Beleuchtung für Lesen, Weiterbildung und Arbeiten auch in der Dämmerung und Nacht und
  • den Zugang zu Information und Kommunikation (Radio, Fernsehen, Handy aufladen) ermöglichen.

Nicht zuletzt werden im Projekt „Nachhaltige Wärme für Schulen im Atlas-Gebirge“ kostengünstige Solarthermielösungen für Schulen in den Bergregionen entwickelt, bei denen im Winter häufig Minusgrade herrschen. Heizungen stehen entweder gar nicht oder nur auf Basis von einfachsten Holzöfen ohne Rauchabzug zur Verfügung, die durch knappes Holz und gesundheitliche Auswirkungen problematisch sind.

Beim Besuch mehrerer Schulen im Atlasgebirge wurden wir mit dieser besonderen Herausforderung konfrontiert. Im Gebirge herrschen oft Temperaturen nahe oder unter dem Gefrierpunkt und keine der Schulen verfügt über eine vernünftige Möglichkeit, die Klassenräume zu heizen. Daher wird der Unterricht oftmals ins Freie verlegt, um die Wärme der Sonne zu nutzen. In den Klassenräumen steht, wenn überhaupt, eine kleine Brennstelle zur Verfügung, in der mit durch die Kinder gesammeltem Holz (es gibt nur sehr wenige Bäume in diesen Regionen) oder teuer gekauften Holzbriketts ein offenes Feuer mitten im Klassenraum brennt. Meistens gibt es keinen Abzug, sodass die Kinder in einer etwas erwärmten aber sehr verunreinigten Luft dem Unterricht folgen müssen. Weltweit geht man von einer Sterberate von 4,3 Mio. Menschen durch gebäudeinterne Luftverschmutzung aus (Quelle: ISES).

Die Quintessenz: Die nachhaltige und effiziente Bereitstellung und Nutzung der Energie für diejenigen die am unteren Rand der Entwicklungspyramide leben, ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Neue Ideen und Konzepte, neue Technologien, neue Geschäftsmodelle, sowie neue Finanzierungsmodelle werden benötigt!

Dr.-Ing. Karl-Heinz Sternemann, Bühlertal, 22.02.2017

Weitere Informationen:

Die Madame-Ilsa-Foundation gemeinnützige UG ist durch das Finanzamt Baden-Baden als gemeinnützig anerkannt und durch ‚Stifter-helfen‘www.Stifter-helfen.de – zertifiziert.

e-mail: Karl-Heinz@madame-ilsa.org  | phone: +49 7223 971715
web: www.madame-ilsa.com  | www.green-light.vision
blog: khsterne.wordpress.com | blog: http://madame-ilsa.blogspot.de/ 
come & see Reisen: http://taxi-agadir.ag/

Spendenkonto:

Sparkasse Bühl | IBAN DE 77 6625 1434 1000 2918 54  | BIC SOLADES1BHL

PayPal: Madame-Ilsa-Foundation gUG https://www.paypal.com/

https://smile.amazon.de/ch/36-068-03283

 

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Governance, Risk and Compliance – The courage to leave known thoughts behind!

März 1, 2015

2015_02_09_smartWorking_Focus

  • compliance-at-you-fingertips – a competitive advantage!
  • Our customers have experienced that none of the competitive solutions directly support people in their day-to-day business. Neither providing integration into their primarily used Office applications, nor as a tool being part of the context in a dedicated Situation!
  • VOC: “All other solutions are showing us the ‘old fashioned’ GRC apps; technology driven, focused on automated checks and control, based on theoretical workflows and rules engines without the urgently needed human support in a fast changing world.”
  • All competitors have built their more or less “cumbersome” application with specific clients or browser access.
  • Where people have to jump onto the dedicated clients to find and to read whole documents “only” to get the relevant input.
  • Combionic makes the difference by a competitive edge by smartWorking

Microsoft FSI Roundtable: Compliance

Januar 8, 2015
COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Microsoft FSI Roundtable: Compliance

Januar 8, 2015

Compliance comprises the governance of rules, guidelines (eg. BCBS239), internal standards and internal voluntary use of codices within companies.  Technological megatrends like In-Memory Computing are changing the paradigm of solution architecture for the finance industry. 

Entrepreneurial autonomy becomes limited by the enormously growing number of external regulations. The complexity of these regulations increases non-transparency concerning related risks.  The coincidence of regulatory and technological megatrends calls for solutions not yet thought of, in order to control the complexity of data for the finance industry.

FSI_Round

https://msevents.microsoft.com/CUI/EventDetail.aspx?EventID=1032608942&culture=en-CH

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized

Compliance thought without boundaries

Januar 6, 2015
  • Compliance comprises the governance of rules, guidelines (eg. BCBS239), internal standards and internal voluntary use of codices within companies.  Technological megatrends like In-Memory Computing are changing the paradigm of solution architecture for the finance industry.  Banks and financial service providers either acting internationally or nationally are obliged to tackle these questions:
    • How to keep compliance expenses reasonable?
    • How to minimize negligence?
    • How to make employees respond quickly and correctly to customers‘ needs?
    • How to assure compliance rules are followed diligently? 
  • Entrepreneurial autonomy becomes limited by the enormously growing number of external regulations. The complexity of these regulations increases non-transparency concerning related risks.  The coincidence of regulatory and technological megatrends calls for solutions not yet thought of, in order to control the complexity of data for the finance industry.

FSI_Round

The FSI Roundtable will provide you with know-how, insights and solutions concerning

  • Change of paradigm in dealing with complexity of data
  • New Ways of Working – compliant outcomes automated
  • Compliance at your Fingertips in your Microsoft Office environment
  • Compliance live – a token solution is working (at Credit Suisse)
  • Combionic’s smartWorking4u can do

Zurich | Thursday, January 29, 2015 1:30 PM | Time zone: (GMT+01:00)

https://msevents.microsoft.com/CUI/EventDetail.aspx?EventID=1032608942&culture=en-CH

COM_WORDBRIDGE_POSTED_IN: Uncategorized